After Work im Gobi

Das berühmte "After Work"-Programm - wer kennt es nicht?! 

Zahlreiche Clubs locken mit diesen speziellen Veranstaltungen besonders jüngere Menschen der arbeitenden Bevölkerung in ihre Räumlichkeiten. Aber auch Bars und Restaurants versuchen mit entsprechenden "Happy Hours" das vorbeiziehende Publikum für einen Feierabend-Cocktail zu begeistern.

Gestern Abend gehörten auch eine Freundin und ich zu diesem "After Work"-Publikum und schlenderten auf der Suche nach einer passenden Location die Simon-Dach-Straße entlang. An der Ecke Krossener Straße wurden wir schließlich auf ein "Happy Hour"-Schild aufmerksam, das exotische Cocktails für 4 € versprach. Da das Ambiente des Restaurants sehr einladend und freundlich wirkte, ließen wir uns dort nieder.

Der erste Eindruck dieses asiatischen Lokals mit Namen "Gobi" wurde während des Abends positiv verstärkt. Die Bedienung dort war ausnehmend höflich und zuvorkommend und die Cocktails ausnahmslos fruchtig und lecker. Einziger Wehrmutstropfen: die Toiletten. Durch das grelle Licht und die teilweise defekten Türen wirkten sie nicht gerade hygienisch und beschleunigten meinen Aufenthalt dort um ein Vielfaches    .  

Das besondere Highlight des Abends war allerdings der Barkeeper: Auf Nachfrage meiner Freundin, ob es einen Zigarettenautomat im inneren des Hauses gäbe, verneinte dieser zwar, bot ihr allerdings an, am nahegelegenen Spätverkauf welche für sie zu erwerben!

Mal ehrlich! Wenn das kein Service ist    ... !

15.8.13 14:59

Letzte Einträge: ... ein bisschen grün im Kiez, Für ein paar Stunden im Urlaub, Capital Beach oder Kapital Beach?!, Vom Reparaturwerk zur Clubmeile, Mäßiger L.U.X. (us), Fern(k)östliches im Westen der Hauptstadt

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen